How-ToNetznews

Nachruf auf das gestylte Viral-Video

By 18. November 2009 One Comment

Ich bin ein großer Daisy Whitney-Fan, wer die Dame noch nicht kennt, sollte sich schleunigst ihren Videocast „New Media Minute“ (iTunes) abonnieren. Wie man es einem Kind erklären würde, verklickert Daisy großen Unternehmen die Zusammenhänge und Entwicklungen im Netz, beleuchtet neue Trends und gibt praktische Tipps für erste Schritte in das Social Web. Noch sympathischer wird das Ganze dadurch, dass ihr Mann für das wackelige Kamerabild zuständig ist.

Diese Woche hatte sie Kevin Nalty zu Gast in ihrer kleinen Sendung. Nalty ist Video-Strategist und populärer YouTuber, der das Marken-Management von Firmen wie Coca-Cola, Starbucks oder Microsoft begleitet hat. Im Video oben spricht er einen ziemlich wichtigen Aspekt beinahe in einem Nebensatz an: Viral Videos befinden sich auf dem absteigenden Ast. Tatsächlich haben wir alle so viele verrückte Leute, fliegende Elefanten oder Kamera-Zaubertricks gesehen, dass wir es uns heute zwei Mal überlegen, ein solches Video einem Kollegen weiter zu empfehlen. Im besten Fall sagt dieser „Aha!“, bevor er es dann wegklickt, wahrscheinlicher ist es aber, dass der Clip ungesehen bleibt und wir im Betreff der Antwort-Mail ein müdes „Fake“ finden.

Der Markt an Virals ist gesättigt, Marketing-Abteilungen haben massenweise auf dasselbe Pferd gesetzt und auf den Buzz im Publikum gehofft. Clips wurden immer aufwändiger und damit vor allem teurer produziert. Der Zuschauer ist mittlerweile abgestumpft. „Ich sehe absolut keinen Zusammenhang zwischen Produktionskosten und den damit erzielten Views“, so Nalty. Das stimmt. Viele Virals wirken heutzutage dermaßen künstlich und überproduziert, dass sie die Lust am Anschauen rauben. Back to the roots, lautet daher der Vorschlag. YouTube ist ein Medium, das seinen Erfolg grieseligen Heimvideos verdankt. Die Plattform ist eine Schülerzeitung – kein Hochglanzmagazin. Unternehmen sollten das bei ihrer nächsten Netzvideo-Kampagne berücksichtigen und vorher Unterricht bei all den Underground-Stars nehmen, die es bei YouTube und Co. auf Millionen Klicks gebracht haben.

About André Vatter

Leidenschaftlicher Social Median und Blogger aus Hamburg. Mehr erfahren.

One Comment

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Google Music startet in den USA / Interview
Schließen