Netznews

Apple lässt iPad-Clip löschen: Wie eine Fliege zerdrückt (Update)

By 20. September 2010 3 Comments

Kurz nach dem Marktstart des iPad zuckten einige Fanboys zusammen, als plötzlich ein Video auftauchte, in dem ein paar US-Kids sich einen Spaß daraus machten, das brandneue Gerät mit einem Baseballschläger zu malträtieren. Später bekam das Grausen einen neuen Namen, als BlendTec-Gründer Tom Dickson das Apple-Tablet in seinen Mixer warf und Millionen von Zuschauern beim Anblick herumfliegender Platinen-Spähne die Haare zu Berge standen. Teure Technik zu zerstören – das sorgt für gesunde Aufmerksamkeit und zeugt von einer gewissen C’est la vie-Attitüde. Hey, es ist nur ein Gadget.

Kürzlich machte ein neuer Clip die Runde, der schnell zum Viral wurde. Die New Yorker Zeitung „Newsday“ hatte einen 30-sekündigen Werbespot ins Netz gestellt, der auf die neue iPad-App hinweisen sollte. Schauen wir mal hinein:

Vorige Woche tauchte der Clip überall auf: Bei der New York Times, beim Observer, beim Silicon Alley Insider. Auf allen verlinkten Seiten ist das Video jedoch am Donnerstag gelöscht worden, genaugenommen wurde es direkt bei YouTube von Newsday gesperrt (der obige Clip ist die Kopie, einer Kopie, einer Kopie – das Internet eben). Also, warum wurde es entfernt?

Schon früh machten Gerüchte die Runde, Apple könne wieder einmal dahinter stecken. Cupertino und speziell Steve Jobs sehen es nicht gerne, wenn i-Gerätschaften in aller Öffentlichkeit nicht nur beschädigt, sondern eben vernichtet werden. Und, geben wir es zu: das zersplitternde Display ist recht plastisch dargestellt.

Networkworld hat sich deshalb auf die Suche nach der Ursache für das Verschwinden gemacht und direkt bei der Zeitung nachgefragt. Dort hieß es knapp: „Wir haben die Werbung ‚Fliegenzeitung‘ offline genommen, ihre kurze, glorreiche Zeit scheint vorüber.“ Gründe für die Entscheidung ließ Newsday zunächst offen. Doch kurze Zeit später meldete sich per Mail ein Angestellter der Zeitung, der lieber anonym bleiben möchte. In seinem Schreiben teilt er mit:

Newsday hat eine Unterlassungsanordnung bekommen, die alle unsere Apps bedroht hätte, sofern wir die Werbung nicht sofort entfernen. Sie nahmen Anstoß daran, dass das Glas in große, scharfe Stücke zerfiel. Ihr lagt mit eurer Annahme richtig.

Die Zeitung hat also schnell genug reagiert: Die werbefinanzierte iPad-App von Newsday wurde bislang noch nicht angetastet (iTunes-Link). Bei Gelegenheiten wie diesen kann man sich immer wieder nur fragen, wann Apple mal ein wenig lockerer wird.

Update, 23. September

Wie man oben sehen kann, zieht Newsday derzeit reichlich aggressiv sämtliche Fliegen-Clips aus dem Netz raus. Ich habe aber noch eine Kopie gefunden, die sich embedden lässt:

Bild: Clicknewz

About André Vatter

Leidenschaftlicher Social Median und Blogger aus Hamburg. Mehr erfahren.

3 Comments

  • sodala sagt:

    „… wann Apple mal ein wenig lockerer wird.“

    Ein wenig lockerer? Lockerer?! Das ist IMHO ein ungeheuerlicher Missbrauch der App-Monopolstellung von Apple, der an Erpressung grenzt. Hätte Microsoft so etwas gemacht, wäre ein weltweiter Aufschrei der Web-Community die Folge gewesen, die Gazetten und Blogs wären voll gewesen von der bösen Datenkrake aus Redmond.
    Und bei Apple? Wird von mangelnder Lockerheit gesprochen. Unglaublich.

    Wird Zeit, dass diesem Scheiß-Konzern mal die Schranken aufgezeigt werden.

    -sodala

  • Hat Apple einen an der (Fliegen-)Klatsche?…

    Hintergründe zum Verschwinden des viralen iPad-Clips von Newsday im avatter-Blog: „Apple lässt iPad-Clip löschen: Wie eine Fliege zerdrückt“ Hier gibt’s ihn noch (im Moment):……

  • Martin Fellmann sagt:

    Diktatur der Angepassten

    Nicht vorstellbar, wo das noch hinführen wird. Steve Jobs Karrikaturen in Zeitungen könnten existenzbedrohentend werden, wenn es Apple nicht passt. und so weiter… .

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Marketing-Coup Facebook Places: Lasst die Nutzer die Arbeit machen
Schließen