Benoît Mandelbrot: Der Meister der Fraktale stirbt im Alter von 85 Jahren

Scroll

„A cloud is made of billows upon billows upon billows that look like clouds. As you come closer to a cloud you don’t get something smooth, but irregularities at a smaller scale.“

– Benoît Mandelbrot

Zu diesem Zeitpunkt ist die Nachricht noch ganz frisch, die etablierten Medien warten noch auf eine offizielle Bestätigung der Yale University, wo Benoît Mandelbrot bis zu seinem Tod geforscht und gelehrt hat. Jedoch hat sein engster Kollege und Freund, der Essayist und Zufallsexperte Nassim Nicholas Taleb, auf seiner Website bereits einen knappen Nachruf formuliert: „Benoit Mandelbrot, 1924-2010. A Greek among Romans“ (ebenfalls auf Facebook). Weitere zuverlässige Quellen werden derzeit auf Wikipedia sondiert. (Update: Die „New York Times“ hat den Tod mittlerweile bestätigt.)

Berühmtheit erlangte Mandelbrot bereits in den siebziger Jahren, als er das sogenannte „Apfelmännchen“ erfand. Im Mittelpunkt stehen rekursive Algorithmen, bei denen die Resultate automatisch die Vorlage für erneute und auf diese Weise unendliche Rechenvorgänge bieten. Durch die Entdeckung der Fraktale hat Mandelbrot die Linearität abgeschafft und damit einen Weg gefunden, unsere Umwelt auf nie zuvor gesehene Weise exakt abzubilden (Hintergrund zum Thema). Mandelbrot ordnete das mathematische Chaos:

Die Mandelbrot-Menge M ist die Menge aller komplexen Zahlen c, für welche die Beträge der Folgezahlen z1, z2, z3, … bei der Iteration z → z2 + c nicht gegen ∞ streben. Startpunkt z0 ist grundsätzlich der Ursprung 0 der komplexen Zahlenebene, so dass z1 = c.

Das Beeindruckende am Apfelmännchen ist, dass es größer wird, je weiter man in seine Struktur eindringt. Heute nutzen Ärzte die Mandelbrot-Menge, um Oberflächenmessungen der Lunge vorzunehmen. Vor allem profitieren aber Entwickler von CGI und Videospielen von der Technik, da sich so realistische Darstellungen in virtuellen Umfeldern zu erzeugen lassen – und zwar auch dreidimensional:

Mandelbrot wurde 85 Jahre alt. Erst im Juli hatte er einen aufschlussreichen Vortrag bei TED gehalten, bei dem er als erstaunlich fitter Redner und charmanter Unterhalter das Publikum über seine Arbeit aufklärte. Das Thema war „Fraktale und die Kunst der Mikrorauigkeit (Roughness)“.

Seit der Erfindung der Fraktale hat der Forscher aus Polen eine Menge Fans gewonnen, vor allem in der Geek-Community – viele davon sind so jung, dass sie sich noch nicht einmal rasieren müssen. Jonathan Coulton hat vor einigen Jahren einen Song über seinen Ex-Dozenten in Yale geschrieben. Mandelbrot war davon so angetan, dass er in Interviews immer wieder Grüße an den Musiker ausrichten lässt.

Mandelbrot Set – Jonathan Coulton

Pathological monsters! cried the terrified mathematician
Every one of them is a splinter in my eye
I hate the Peano Space and the Koch Curve
I fear the Cantor Ternary Set And the Sierpinski Gasket makes me want to cry
And a million miles away a butterfly flapped its wings
On a cold November day a man named Benoit Mandelbrot was born

His disdain for pure mathematics and his unique geometrical insights
Left him well equipped to face those demons down
He saw that infinite complexity could be described by simple rules
He used his giant brain to turn the game around
And he looked below the storm and saw a vision in his head
A bulbous pointy form
He picked his pencil up and he wrote his secret down

Take a point called Z in the complex plane
Let Z1 be Z squared plus C
And Z2 is Z1 squared plus C
And Z3 is Z2 squared plus C and so on
If the series of Z’s should always stay
Close to Z and never trend away
That point is in the Mandelbrot Set

Mandelbrot Set you’re a Rorschach Test on fire
You’re a day-glo pterodactyl
You’re a heart-shaped box of springs and wire
You’re one badass fucking fractal
And you’re just in time to save the day
Sweeping all our fears away
You can change the world in a tiny way

Mandelbrot’s in heaven, at least he will be when he’s dead
Right now he’s still alive and teaching math at Yale
He gave us order out of chaos, he gave us hope where there was none
And his geometry succeeds where others fail
If you ever lose your way, a butterfly will flap its wings
From a million miles away, a little miracle will come to take you home

Just take a point called Z in the complex plane
Let Z1 be Z squared plus C
And Z2 is Z1 squared plus C
And Z3 is Z2 squared plus C and so on
If the series of Z’s should always stay
Close to Z and never trend away
That point is in the Mandelbrot Set

Mandelbrot Set you’re a Rorschach Test on fire
You’re a day-glo pterodactyl
You’re a heart-shaped box of springs and wire
You’re one badass fucking fractal
And you’re just in time to save the day
Sweeping all our fears away
You can change the world in a tiny way
And you’re just in time to save the day
Sweeping all our fears away
You can change the world in a tiny way
Go on change the world in a tiny way
Come on change the world in a tiny way

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.