Netznews

Erster Cyber Monday bei Amazon.de: Tag der Enttäuschungen (Update)

By 29. November 2010 2 Comments

Da gibt es nichts zu beschönigen: Der erste europäische Cyber Monday von Amazon war ein Schlag ins Wasser. Der Versuch, das Modell des vorweihnachtlichen Kaufrausches auf deutsches Terrain zu übertragen, ist schlicht gescheitert. Doch auch die Österreicher kochen vor Wut. Logistisch lief beim Versandhändler am Montag alles so reibungslos ab, wie versprochen. Es gab keine technischen Pannen, keine Ausfälle: die 30 (am Ende waren es 31) ausgewählten Produkte wurden mit ordentlich Rabatt wie versprochen zum Kauf angeboten – allein am Vorrat mangelte es. Amazon hatte im Vorfeld der Aktion bereits vorsorglich darauf hingewiesen, dass keine Verfügbarkeitsgarantie bestehe, ebenso gebe es keinen rechtlichen Anspruch bei technischen Zwischenfällen. Doch dass die Warenbestände binnen Millisekunden leerverkauft waren, damit hatte wohl tatsächlich niemand gerechnet.

Zugegeben, Amazon hatte mächtig die Werbetrommel gerührt, von einer „crossmedial beworbene Aktionslandingpage“ für den Cyber Monday gesprochen – doch hätte man vermutlich nicht nur die Marketingabteilung, sondern vor allem auch einmal die Lageristen zu Wort kommen lassen sollen.




Indessen brodelt es auf der Amazon-Page bei Facebook: In über 1.200 (!) Kommentaren beschweren sich Kunden über das karge Angebot, kaum einer von ihnen scheint zum Zug gekommen zu sein. Das Unternehmen selbst hüllt sich in Schweigen – sowohl den Nutzern als auch der deutschen Presse gegenüber: Aussitzen, heißt die Devise. Die österreichischen Kollegen haben immerhin eine knappe Antwort aus dem Hauptquartier erhalten: Stückzahlen der Waren wurden kategorisch nicht genannt, die Angebote seien jedoch „in größtmöglicher Anzahl“ vorhanden gewesen. Im Übrigen, schob Amazon das lachhafte Argument hinterher, hätte es bei den rabattierten MP3-Songs ja keine Ausverkäufe gegeben.

Das kann eine heikle Woche für Amazon werden. Der gigantische US-Händler verfügte bislang über ein makelloses Image in Deutschland: Produkte werden günstig, schnell und sicher geliefert – bei Reklamationen und Umtäuschen zeigt man sich stets kulant. Tatsächlich stand Amazon bis heute nur einmal in der Kritik der Öffentlichkeit und zwar im Rahmen neu aufgeworfener Datenschutzfragen. Keine Kunde ist so gläsern, wie wenn er sich auf Amazon.de bewegt.

Letzten Endes kann der heutige Tag aber auch rechtliche Konsequenzen für Amazon bedeuten. Das Schlagwort dazu lautet: Lockangebote. Im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb heißt es dazu:

Unzulässige geschäftliche Handlungen im Sinne des § 3 Abs. 3 sind Waren- oder Dienstleistungsangebote im Sinne des § 5a Abs. 3 zu einem bestimmten Preis, wenn der Unternehmer nicht darüber aufklärt, dass er hinreichende Gründe für die Annahme hat, er werde nicht in der Lage sein, diese oder gleichartige Waren oder Dienstleistungen für einen angemessenen Zeitraum in angemessener Menge zum genannten Preis bereitzustellen oder bereitstellen zu lassen (Lockangebote). Ist die Bevorratung kürzer als zwei Tage, obliegt es dem Unternehmer, die Angemessenheit nachzuweisen.

Jetzt ist Amazon.de am Zug.

Update, 20:40 Uhr

In einem Forum ist eine Mail des Amazon-Kundensupports aufgetaucht. Darin verteidigt sich das Unternehmen:

Liebe Kunden,

vielen Dank für euer Feedback. Wir verstehen, dass es sehr ärgerlich ist, sein gewünschtes Produkt, auf das man schon hingefiebert hat, nicht zu bekommen, weil es blitzschnell ausverkauft ist. Wir haben die Preise soweit gesenkt wie es ging – und wir haben so viele Produkte verfügbar gemacht, wie es uns möglich war. Aber mit vielen Zehntausenden Kunden, die die Cyber Monday Angebote schon jeweils in der ersten Sekunde wahrnehmen wollen, können wir nicht für jeden Kunden einen Artikel bereithalten – außer mit der MP3 Aktion, bei der die Mengen unbegrenzt waren.

Einige von euch haben gesagt, dass sie lieber weniger hohe Rabatte in Kauf nähmen, wenn wir dann die Mengen weiter erhöhen könnten. Dies ist etwas, was wir ohnehin jeden Tag tun – zum Beispiel mit der aktuellen Winterstartverkaufsaktion, Restposten, Warehousedeals etc. All diese Angebote haben wir euch ebenfalls auf der Blitzangebote-Seite zusammengestellt, und vielleicht ist hier ja auch etwas Interessantes dabei.

Mit Cyber Monday wollen wir aber über diese tagesaktuellen Rabatte noch mal einen besonderen Nachlass gewähren – und solche Aktionen können wir nicht in unlimitierten Mengen anbieten. Deshalb kann sich leider immer nur eine begrenzte Anzahl Kunden über die Cyber Monday Deals freuen.

Wir nehmen euer Feedback auf jeden Fall mit in die Planung des nächsten Cyber Mondays – und wir werden alles tun, um beim nächsten Mal noch mehr Produkte anzubieten!

Viele Grüße,

das Amazon-Team

About André Vatter

Leidenschaftlicher Social Median und Blogger aus Hamburg. Mehr erfahren.

2 Comments

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Cyber Monday bei Amazon: Diese Produkte gibt es bis zu 80 % günstiger
Schließen