Katastrophe in Japan: Die aktuelle Online-Berichterstattung (Updates)

In Japan herrscht das Chaos, das Land wurde vom schwersten Erdbeben seit 110 Jahren getroffen, die Nadel auf der Richterskala pendelte zwischen 7,3 und 8,3. In der Nacht explodierte ein Reaktorgebäude des Atomkraftwerks Fukushima. Chaotisch ist allerdings auch die Informationslage, da im Zuge der drohenden Nuklearkatastrophe mittlerweile politische Einflüsse die Newsdistribution steuern. Die Folge: Ausländische Hilfskräfte sitzen an Flughäfen fest, niemand weiß, wann und wo ein Eingriff nötig wird. Im Folgenden aus Gründen der Transparenz eine schnelle Liste berichtender Medien, die ein Auge auf das Geschehen in Japan haben. Diese Liste ist nicht komplett, ich bitte euch, in den Kommentaren oder per Twitter weitere Links zu empfehlen. Ich werde den Post regemäßig aktualisieren. Vielen Dank.

Aus aktuellem Anlass

TrendMicro warnte bereits per Pressemitteilung, dass eine Reihe von gefakten SEO-Seiten im Rahmen der Berichterstattung aufgetaucht seien. Also während der Google-Recherche bei der Auswahl der Suchbegriffe besser vorsichtig sein.



 

Live-Ticker und japanische Nachrichtenquellen

Live-Ticker werden angeboten von Spiegel Online, sueddeutsche.de, zeit.de, focus.de und stern.de. Die Amerikaner berichten beim Wall Street Journal und bei CNN. Auch Reuters hat eine Sonderseite für Japan. Der britische Guardian bietet ebenfalls einen Liveticker. Weitere aktuelle Nachrichten finden sich bei Google News Deutschland und Google News USA (nach Zeitpunkt der Veröffentlichung sortiert).

Die japanische Nachrichtenagentur JiJi bietet einen englischsprachigen Live-Ticker an, ebenso Kyodonews. Informationen (Google Translate) des Premierministers und des japanischen Kabinetts sind online abrufbar.

Die Japan Meterological Agency zeigt aktuelle Tsunami-Warnungen an, auch das Pacific Tsunami Warning Center veröffentlicht ständig aktualisierte Karten. Die Nuclear & Industrial Safety Agengy bringt PDF-Status-Updates zu Entwicklungen der Energieversorgungen (Atomkraftwerke).

Deutsche und internationale Livestreams und Videos




Tokyo Broadcasting System streamt sein Programm live bei YouTube, der Sender NHK bringt ebenfalls Live-Bilder. Der japanische Kanal JIBTV überträgt online in englischer Sprache (Silverlight-Plugin). YokosoNews bietet Simultanübersetzungen für den NHK-Stream auf UStream.

Kontinuierliche Live-Streams bieten N24, n-tv. Mit Unterbrechungen sendet auch tagesschau.de und Phönix. Eine große Kanalauswahl bietet Zattoo. CNN und die BBC senden ebenfalls live im Netz. Einzelne Beiträge zeigt die Associated Press im Netz.

Amateur-Footage und aktuelle Sender-Mitschnitte finden sich bei YouTube, sortiert nach dem Zeitpunkt des Uploads. Auch das YouTube-Bürgerjournalismus-Portal CitizenTube bietet aktuelle Clips. Neue Foto-Updates sind bei Flickr und auch bei Tumblr zu finden.

Google-Aktivitäten

Google hat einen Personfinder für vermisste Angehörige eingerichtet. Außerdem wurde im Rahmen von Crisis Response eine Google Map angelegt. Gesammelte Informationen über Google-Aktivitäten zum aktuellen Geschehen in Japan gibt es auf einer Übersichtsseite.

Weiteres

Boston.com hat unglaubliche Agentur-Bilder zur Katastrophe in Japan gesammelt.

Die Erdbeben-Artikel der deutschen und englischen Wikipedia werden ständig aktualisiert.

Aktuelle Informationen für Deutsche bietet das Auswärtige Amt. Hinweis: Für Deutsche, die unmittelbar von den Ereignissen in Japan betroffen sind, ist die Botschaft in Tokyo unter der Telefonnummer +81 3 5791 7700 und der E-Mail-Adresse: info@tokyo.diplo.de erreichbar, ferner der Krisenstab im Auswärtigen Amt in Berlin rund um die Uhr unter +49 30 5000 3000.

Auf Facebook wurden zwei Seiten eröffnet, die sich mit dem Erdbeben in Japan beschäftigen.

@Zeitonline hat eine Liste mit erwähnenswerten Twitter-News eingerichtet.

flattr this!

5 Comments

Social Media, News & Tech Jetzt zum Blog!
More in Journalismus (20 of 47 articles)